Wasser Marsch!

Mit Wasser können Sie nicht nur ihren Durst löschen. Setzen Sie es gezielt als Dekoelement ein, um eine Oase im Garten zu schaffen. Wir zeigen wie!

Angefangen von der Wassertonne bis hin zum Schwimmteich. Nutzen Sie Wasser als Gestaltungselement!

Angefangen von der Wassertonne bis hin zum Schwimmteich. Nutzen Sie Wasser als Gestaltungselement!

Wasser symbolisiert Leben und Kraft. Im Feng Shui sagt man ihm Reichtum und Freude spendende Eigenschaften zu. Wasser ist ohne Zweifel ein einfaches, aber effektives Gestaltungselement im Garten. Nichts vermittelt so schnell Ruhe und Einklang, als das Plätschern eines kleinen Baches oder Brunnens. Dabei kann Wasser im Garten viel mehr sein, als Zierde oder Pool- und Gießwasser. Mit einer Regenwassernutzungsanlage können Sie 50 % Ihres Trinkwassers sparen. Bei uns finden Sie eine Liste der Möglichkeiten:
 

Checkliste Wasser im Garten
 

  • Wie setze ich Wasserelemente im Garten richtig ein?
  • Was muss ich bei der Planung eines Swimmingpools beachten?
  • Wie funktioniert der Poolbau?
  • Wie kann ich Regenwasser für den Haushalt nutzen?

 

Vom Schwimmteich bis zur Wassertonne

Abhängig von der Größe Ihres Gartens, können verschiedene Wasserdekorationselemente zum Einsatz kommen. Im Falle eines Schwimmteiches können Sie, sogar größeren Nutzen daraus ziehen. Aber auch die Tierwelt Ihres Gartens wird Ihnen dankbar sein, da Wasserstellen von z.B. Bienen gerne als Tränken genutzt werden. Wir stellen Ihnen einige Elemente vor:
 

  • Gartenbrunnen: Sie sind, je nach Ausführung, für kleine Gärten und Balkone geeignet. Sehr oft findet man Sie in Sprudelsteinform unauffällig im Gartenbeet versteckt.
     
  • Künstliche Bachläufe: Benötigen ein Gefälle, um zu funktionieren. Sollten Sie nicht über einen Erdhang am Grundstück verfügen, können Sie Natursteine aufschichten und einzementieren. Durch kleine Steinterrassen sammelt sich das Wasser auf mehreren Ebenen. Das lässt den Bach noch natürlicher wirken. Üblicherweise geht der Bach in einen Teich oder in ein Steinbecken über.
     
  • Teich: Die bequemste Art einen Teich anzulegen ist das Einlassen einer dafür vorgesehenen Plastikwanne in das Erdreich. Das hat nicht nur den Vorteil eines raschen Aufbaus, sondern ist auch sicherer. Teichanlagen, die nur aus Teichfolie bestehen, können zwar beliebig geformt werden, aber auch aufreißen.
     
  • Wassertonne bzw. -fass: Wassertonnen müssen nicht immer nur zweckdienlich sein. Im Stil eines alten Weinfasses ergänzt es das Gartenbild. Dieses Dekorationselement kommt sehr oft in rustikalen Außenanlagen und Naturgärten zum Einsatz.
     
  • Schwimmteich: Ein Schwimmteich schaut nicht nur gut aus, er bringt seinem Besitzer auch Erfrischung an heißen Sommertagen. Die Errichtung ist, je nach Schwimmteichsystem, ähnlich aufwendig, wie die eines Pooles. Wichtig! Um Algenbildung vorzubeugen sollte der Schwimmteich nicht ständig direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt und in Entfernung zu Laubbäumen angelegt sein. 
     

Gut zu wissen: Nicht jeder Gartenteich ist ein Biotop! Damit aus einem Gartenteich ein Biotop wird, müssen Sie der Natur freien Lauf lassen. Pflanzenschnitt, Algenbekämpfung oder das Ablassen von Wasser im Winter sind nicht erlaubt!

 

Der Traum vom eigenen Pool

Endlich ist es soweit! Sie haben Ihren eigenen Garten und genug Platz für einen Pool. Damit erfüllt sich für viele Hausbauer ein lang gehegter Wunsch. Sollten Sie nur über wenig Fläche im Garten verfügen, empfiehlt sich ein aufblasbarer Ringpool, der sich nach Lust und Laune auf- und abbauen lässt. Wollen Sie den Pool regelmäßig nutzen, dann sollten Sie über einen Stahlwandpool nachdenken. Die wohl beliebteste Form ist der gebaute Pool. Mit einem Thermosteineinbaubecken gelingt das ganz einfach. Eine weitere Variante wäre der Kauf einer Poolwanne. In diesem Fall sparen Sie sich zwar das Verlegen der Poolziegelsteine, ein Loch müssen Sie trotzdem graben.

Der Pool in der Gartenplanung

Damit Sie den Pool nicht ständig reinigen oder Angst vor zu viel Wasserverlust haben müssen, sollten Sie den Standort gut planen. Der Untergrund sollte möglichst gerade und stabil sein. Prüfen Sie mit einem Loch an der gewünschten Stelle die Gegebenheiten. Halten Sie genügend Abstand zu Bäumen und Sträuchern, damit keine Blätter oder Astwerk in das Schwimmbecken gelangen. Sollten Kinder im Haushalt leben, sollten Sie den Pool gut einsehbar anlegen und einen Zaun einplanen.

Welche Größe ist ideal?

Manchmal ist das Auge größer als der Garten. Ein großer Pool ist toll, kann aber auch wertvollen Platz rauben. Das gelegentliche Fußballspielen fällt so wortwörtlich ins Wasser. Außerdem ist die Größe für die Bauweise und Poolart entscheidend:
 

  • Für eine gelegentliche Abkühlung und ein wenig Spaß im Wasser wird ein Rundpool- oder Ovalpool-Komplettset mit rund 4-5 m Durchmesser reichen (z.B. Ringpool-Set, 3,66 x 0,9 m).
  • Möchte man regelmäßig im Pool schwimmen, um sich fit zu halten, sollte es schon ein Einbaubecken sein (z.B. Schalsteinbecken-Bausatz).
  • Für Kinder ist meist schon ein Kinderpool, wie beispielsweise das Schwimmbecken Jumbo, das Paradies auf Erden.
  • Für Babys und Kleinkinder gibt es bunte Planschbecken.

Pool selber bauen

Sie haben sich für den Bau eines Pools entschieden? Die Gegebenheiten sind abgeklärt und der Poolbereich in der Skizze eingezeichnet? Dann steht Ihnen nichts mehr im Weg! Mit einem Thermosteinpoolset können Sie in nur 5 Schritten einen Pool anlegen, der ihnen noch lange Freude bereitet.
 

5-Schritte Poolbau
 

  1. Aushub der Grube und gießen der Bodenplatte
  2. Setzen und befüllen der Styroporsteine
  3. Einbauteile montieren
  4. Folie und Flies verlegen
  5. Anschließen der Rohre
     

TIPP:

Egal ob Sie auf ein Thermosteineinbaubecken oder eine Poolwanne zurückgreifen, bedenken Sie, dass Sie zum Aushub der Grube schweres Gerät benötigen. Während der Bauphase Ihres Hauses, haben Sie alle Geräte vor Ort. Planen Sie diese ein!

Regenwasser nutzbar machen

Wasser im Garten kann mehr, als nur dekorativ sein oder Vergnügen bereiten. Mit einer Regenwassernutzungsanlage können Sie auch bis zu 50% Ihres Trinkwassers einsparen. Das ist bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von ca. 135 l pro Tag nicht wenig! Neben der Schonung von Trinkwasserreserven hat das Nutzen von Regenwasser noch einen weiteren positiven Effekt: Regenwasser ist extrem weich und eignet sich sehr gut zur Bewässerung von Pflanzen. Außerdem lässt sich damit hervorragend Wäsche waschen. Die Textilien versteifen nicht und die Waschmaschine wird geschont (kaum Kalkablagerungen)!

Regenwasser sammeln und verwenden

Die einfachste und kostengünstigste Methode ist die Regenwassertonne. Man findet Sie schon im Garten der Großeltern, an der Hauswand, unter dem Abfluss einer Dachrinne. Dort sammeln Sie nach jedem Regenguss Wasser für den Gebrauch im Garten. Wesentlich komfortabler ist der Einbau einer Regenwasser-Nutzungsanlage, die meistens im Boden vor dem Haus, versenkt werden. Vorteil: Der Tank ist wesentlich größer, nimmt aber keinen Platz weg und ist vor der Witterung geschützt. Dank einer Filteranlage, die in den meisten Anlagen verbaut ist, wird nur hygienisch unbedenkliches Wasser weitergeleitet. Planen Sie für die Versorgung von WC-Spülungen und der Waschmaschine eine eigene Leitung ein.
 

TIPP:

Über die Dimensionen und Möglichkeiten im Bereich der Regenwassernutzungsanlagen, gibt Ihnen ein Lagerhaus Facharbeiter gerne Auskunft.

Fragen Sie Ihren Fachberater

RICHARD RICHL
Betriebsleitung
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985
MANFRED HECHINGER
Außendienst Gewerbe
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
FEDIYE GÜVEN
Innendienst Gewerbe
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985
ZARKO MITROVIC
Eisen/Werkzeug/Elektro
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985
THOMAS GRAF
Garten
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985

Das könnte Sie auch interessieren