Ukraine: Getreideernte 2017 liegt fast 6% unter dem Vorjahresrekord

Deutlich kleinere Maisernte.

Kiew, 13. November 2017 (aiz.info). - Auf rund 62,2 Mio. t schätzt das ukrainische Institut für Agrarökonomie die diesjährige Getreideernte im Land. Verglichen mit dem Rekord aus 2016 wären das 5,9% weniger, heißt es in einer Pressemitteilung der Einrichtung. Allerdings dürfte dabei die Erzeugung von Weizen mit gut 26,7 Mio. t das Vorjahresergebnis um 2,4% überschreiten. Der Rückgang der Getreideproduktion ist vor allem durch einen niedrigeren durchschnittlichen Flächenertrag bei Körnermais - voraussichtlich um 19,2% gegenüber der Saison davor - bedingt, weshalb die Ernte trotz eines größeren Anbauareals um 14,2% auf etwa 24,0 Mio. t zurückgehen soll. Aber auch bei Gerste ist ein Produktionsrückgang um 9,8% auf voraussichtlich rund 8,5 Mio. t zu verzeichnen, was jedoch allein auf eine Verkleinerung der Anbaufläche zurückzuführen ist. Trotz Ernteeinbußen, so der Geschäftsführer des Instituts Jurij Lupenko, sei die volle Deckung des Binnenbedarfs sowohl an Brot- als auch an Futtergetreide gesichert, sodass die Minderproduktion sich nur auf die Exportgeschäfte auswirken könnte.