Bauen & Garten

Gartentipps April

Allgemein

Nutzen Sie schöne Tage im April für Gartenarbeiten. Pflanzen Sie Gemüse, säen Sie den Rasen aus, schneiden Sie Rosen und Gehölze und bekämpfen Sie Schädlinge.

Der April eignet sich perfekt zum Beschneiden der Rosen.

Der April eignet sich perfekt zum Beschneiden der Rosen.

Checkliste Gartentipps April

  • Rasen aussäen
  • Gemüse pflanzen
  • Rosen schneiden
  • Schädlinge bekämpfen
  • Nützlinge fördern
  • Gehölze schneiden und Stauden teilen
  • Obstbäume pflegen
  • Kübelpflanzen abhärten

Aussaat und erster Rasenschnitt im Frühjahr

Wenn die Temperaturen tagsüber über 10° C liegen kann mit der Rasenaussaat begonnen werden. Dazu die Flächen gründlich lockern und Unkraut entfernen. Säen Sie den Rasensamen am besten mit einem Streuwagen aus. Anfang April kann, bei einer bestehenden Rasenfläche, zum ersten Mal gemäht werden. Nach dem darauf folgenden Mähen empfiehlt es sich zu vertikutieren und zu düngen. Rasenflächen, die im Vorjahr angelegt wurden, sollte man noch nicht  vertikutieren. Die Rasenwurzeln müssen erst richtig anwachsen.

Gemüse aussäen und pflanzen

Wenn der Boden zu trocknen begonnen hat, kann man den Gemüsegarten für die Aussaat vorbereiten. Die Beete nur an der Oberfläche mit dem Kreil oder Kultivator auflockern, damit die eventuell noch gefrorene Erde unten und somit die winterliche Feuchtigkeit im Boden bleibt. Anschließend mit der Aussaat bzw. Bepflanzung beginnen.

Aussaat Bepflanzung
Karotten Kopfsalat
Zwiebeln Kohlrabi
Schwarzwurzeln Blumenkohl
Petersilie Frühweißkohl
Spinat Pflücksalat
Radieschen Knollenfenchel
Erbsen  
Dill  
Kerbel  

 

Pflanzen für das Zierbeet

Im April können Sie die Samen von Schleierkraut, Kapuzinerkresse, Ringel- und Kornblume direkt ins Beet aussäen. Empfindliche Pflanzen, die keinen Frost vertragen, sollten noch nicht ins Freie gesetzt werden. Blumenzwiebeln und Blumenknollen, die im Sommer blühen, können bis Mai gepflanzt werden. Wie's geht lesen Sie im Artikel "Im Frühjahr Blumenzwiebeln pflanzen".

Rosen schneiden

Schneiden Sie alle geschädigten, bräunlichen Triebe bis in das gesunde Holz zurück. Dünne und schwache Triebe werden am Triebansatz entfernt. Beet-, Edel- und Zwergrosen sollten 2 x jährlich geschnitten werden. Die neuen Triebe werden dadurch zum Wachsen angeregt.

Mehr zum Thema Rosenschnitt lesen Sie im Artikel "Rosen pflanzen und pflegen – auf was man achten sollte". Was beim Düngen zu beachten ist, lesen Sie im Artikel "Rosen richtig düngen".

Schädlinge beobachten und rechtzeitig biologisch bekämpfen

Dickmaulrüssler, Blattläuse oder Nacktschnecken sind nur einige Schädlinge, die den Hobbygärtner zur Verzweiflung bringen können. Bekämpfen Sie Dickmaulrüssler und Blattläuse nicht mit chemischen Mitteln, sondern mit Nützlingen. Wie das geht? Ganz einfach. Mit der Immergrün Nützlings-Bestellkarte, die Sie in Ihrem Lagerhaus erhalten.

  • Sie bekommen mit der Post die Nematoden in Form von Pulver zugeschickt.
  • Das Pulver mit Millionen von Fadenwürmern wird in Wasser aufgelöst. Gießen Sie damit am Abend die befallenen Pflanzen (z.B. Kirschlorbeer, Rhododendron).
  • Die Würmchen vernichten die Larven der Dickmaulrüssler und verhelfen der Pflanze zu gesundem Wachstum.

Gegen Blattläuse, Spinnmilben oder Thripse gibt es Florfliegenlarven. Die Nützlinge können Sie ebenfalls in Ihrem Lagerhaus bestellen. Die gelieferten Florfliegenlarven streuen Sie dann auf die von Blattläusen befallenen Blätter.

Lesen Sie im Artikel "Schnecken - ungebetene Besucher im Garten" wie Sie Schnecken biologisch vertreiben.

Obstbäume vor Schädlingen schützen

Bringen Sie spätestens im April an den Stämmen der Obstbäume Leimringe an. Das verhindert einen Schädlingsbefall. Alle durch Mehltau befallenen Teile sollten entfernt werden.

Wurde beim letzten Obstbaumschnitt auf ein Wundschutzmittel vergessen, kann die Behandlung nachgeholt werden. Schneiden Sie kranke Äste mit einem Messer bis zum gesunden Holz zurück. Anschließend Wundpflegemittel auf die Schnittstellen auftragen.

Insektenhotel im Garten aufstellen

In unseren Gärten gibt es immer weniger Insekten. Damit sich die nützlichen Tiere (z.B. Florfliegen, Marienkäfer, Tagfalter, Wildbienen, Hummeln) wieder ansiedeln, kann man ein Insektenhotel aufstellen. Fragen Sie in Ihrem Lagerhaus nach Insektenhotels.

Sie können das Haus für Insekten auch selber bauen. Verwenden Sie dazu natürliche Materialien wie Holz, Holzwolle, Lehm, durchlöcherte Backsteine oder Terrakotta-Blumentöpfe. Holz sollte nicht mit Holzschutzmitteln oder Pestiziden behandelt worden sein.

Das Insektenhotel wird am besten an einem sonnigen und witterungsgeschützten Standort aufgestellt. In der Nähe des Hauses sollen viele Kräuter, blühende Pflanzen und Sträucher wachsen, damit die Tiere ein ausreichendes Nahrungsangebot haben.

Rückschnitt von Gehölzen

Forsythien sollten jährlich einen Rückschnitt bekommen, da sie sonst "blühfaul" werden. Der Rückschnitt kann gleich nach der Blüte erfolgen.

Tipp: Wenn die Forsythien blühen, dann ist der richtige Zeitpunkt für den Schnitt sommerblühender Gehölze.

Stauden verjüngen

Wenn mehrjährige Staudenpflanzen nur mäßig blühen, liegt es meistens daran, dass sie zu alt geworden sind. Teilen Sie deshalb die Pflanze. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr.

  • Die Stauden werden mit dem Wurzelballen ausgehoben und mit einem scharfen Messer oder Spaten in 2 oder mehr Teile zerlegt.
  • Die Pflanzteile mit den meisten Triebansätzen kommen mit einer hochwertigen Blumenerde in dieselbe oder in eine andere Pflanzengrube.

Nicht jede Staudenpflanze kann man teilen. Pfingstrosen oder Staudenlupinen wollen weder geteilt, noch verpflanzt werden. Bunte Margeritenarten und Winterastern bekommen ca. alle 3 Jahre eine Verjüngungskur. Ziergräser kann man jährlich teilen.

Obstbäume pflegen

Der April ist besonders für Obstbäume eine Herausforderung. Starke Temperaturschwankungen oder Spätfröste setzen den Blüten besonders zu. Nasse Blüten sind zudem für Insekten uninteressant und werden nicht befruchtet. Schütteln Sie deshalb das Wasser bei kleineren Obstbäumen einfach ab. Kommt der Winter noch einmal zurück, so kann man die Blüten mit Vlies oder Schattiergewebe schützen.

Kübelpflanzen abhärten

Kübelpflanzen, die im Haus überwintert haben, können bei ausbleibendem Dauerfrost ins Freie gestellt werden. Einen leichten Nachtfrost halten die meisten Pflanzen aus. In Schönwetterperioden darf man aufs Gießen nicht vergessen. In der Wachstumsphase brauchen Kübel-Pflanzen eine regelmäßige Düngung.

Fragen Sie Ihren Fachberater

Alles für die Gartenarbeit finden Sie in einem Lagerhaus in Ihrer Nähe. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren