Bauen & Garten

Fruchtfolge im Gartenbeet

wissenswertes

Ein Auslaugen des Gartenbodens kann mit abwechselnder Bepflanzung von stark und schwach zehrenden Pflanzen im Gemüsegarten verhindert werden.

Wechseln Sie die zwischen Schwachzehrern und Starkzehrern im Beet ab.

Wechseln Sie die zwischen Schwachzehrern und Starkzehrern im Beet ab.

Wenn man einen Nutzgarten anlegt, sollte man die vorhandene Fläche gut einteilen um den besten Ertrag zu erzielen. Werden Gemüsepflanzen lange Zeit auf demselben Standort angebaut, entziehen sie dem Boden wichtige Nährstoffe. Bodenmüdigkeit ist die Folge und tierische Schädlinge, Pilze und Krankheiten treten auf. Um das zu verhindern und um zusätzlich den Ertrag zu steigern, ist eine Fruchtfolge anzuraten.

Schwachzehrer und Starkzehrer

Bei einer Fruchtfolge werden verschiedene Gemüsearten auf demselben Beet nacheinander angebaut. Grundsätzlich wird zwischen Starkzehrern und Schwachzehrern unterschieden. Stark zehrende Pflanzen sollten mit Schwachzehrern abgewechselt werden. Außerdem ist es besser, im selben Beet nicht jedes Jahr die gleichen Pflanzenfamilien anzubauen. Eine Fruchtfolge ist auch ideal bei Hochbeete im Garten.

Fruchtfolge planen

Anna Opresnik, Gartenfachberaterin Landforst in Knittelfeld rät zu einer jährlichen Anbauplanung über die Aufteilung der Gemüsefläche. Mit dieser Skizze können Sie die Fruchtfolge über Jahre hinweg richtig einteilen.
 

Schwachzehrer Starkzehrer
Erbsen Kohlgewächse
Bohnen Erdäpfel
Kräuter Lauch
Feldsalat Rhabarber
Zwiebel Zucchini
Karotten Paprika
  Kürbis
  Gurken

 

Fragen Sie Ihren Fachberater!

Sie haben noch Fragen zur Fruchtfolge im Gemüsebeet? Dann besuchen Sie uns in einem Lagerhaus in Ihrer Nähe. Wir informieren Sie gerne!